aktuelles
Foto: Andrea Kemper
Das szenische Spiel Mare Nostrum von Mauricio Kagel kommt am 30. April im Robert-Schumann-Haus Zwickau zur Aufführung. Unter Leitung von Maxim Böckelmann übernimmt Daniel Lagerden Part des Countertenors. Weitere Vorstellungen am 2. und 22. Mai.

Bei der Wiederaufnahme von Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny am 30. April am Theater Bremen ist die Schweizer Sopranistin Marysol Schalit erneut als Jenny zu erleben. Die musikalische Leitung hat Daniel Mayr.

Roswitha Christina Müller singt am 30. April und am 2. Mai an der Oper Köln die Adelaide in Arabella. Stefan Soltesz steht am Pult des Gürzenich Orchesters.

Die ungarische Mezzosopranistin Bernadett Fodor singt bei der Wiederaufnahme von Der Rosenkavalier am 1. Mai am Landestheater Linz die Annina.

Mit zwei Rollendebüts unserer Künstler zeigt das Theater Krefeld-Mönchengladbach ab dem 2. Mai Roman Hovenbitzers Neuinszenierung von Peter Grimes: Heiko Börner in der Titelpartie und Izabela Matula als Ellen Orford. GMD Mikhel Kütson hat die musikalische Leitung.

Am 2. Mai gibt der koreanische Bariton Eung Kwang Lee im Theater Basel einen Liederabend. Auf dem Programm stehen u. a. Werke von Mahler, Respighi, Verdi und Tosti sowie koreanische Volkslieder.

Der amerikanische Bariton Daniel Belcher ist im Mai an der Opera Colorado als Papageno in Die Zauberflöte zu erleben. Vorstellungen sind am 2., 5., 8. und 10. des Monats. Joseph Mechavich dirigiert.

Julian Andersons Oper Thebans feiert am 3. Mai an der Oper Bonn Premiere. In Pierre Audis Inszenierung ist Yannick-Muriel Noah unter der musikalischen Leitung von Johannes Pell als Antigone zu hören. Am 5. Mai ist die kanadische Sopranistin dann als Leonore in der Gala-Vorstellung von Fidelio neben Peter Seiffert als Florestan zu erleben.  

Die iranische Sopranistin Sheida Damghani gibt am 6. Mai an der Komischen Oper Berlin ihr Rollendebüt als Frasquita in Carmen. Mirga Gražinytė-Tyla steht am Pult.

In der Neuinszenierung von Puccinis Le Villi an der Lettischen Nationaloper in Riga feiert der amerikanische Tenor Eric Fennell sein Rollendebüt als Roberto. Premiere ist am 8. Mai als Doppelabend mit Gianni Schicchi. Die musikalische Leitung hat Modestas Pitrenas.

Am 9. Mai steht am Theater Magdeburg die Premiere von Der Wildschütz auf dem Programm. In Aron Stiehls Inszenierung ist die mazedonische Sopranistin Milena Arsovska als Gretchen zu erleben. Michael Balke dirigiert.

Das Tiroler Landestheater Innsbruck bringt am 9. Mai eine Neuproduktion von Gounods Faust auf die Bühne. Unter der musikalischen Leitung von Clemens Schuldt singt Shavleg Armasi den Méphistophélès. Urs Häberli führt Regie. 

Der neuseeländische Tenor Andrew Sritheran ist in der Neuinszenierung von Fidelio an der Litauischen Nationaloper in Vilnius als Florestan zu hören. Premiere ist am 15. Mai unter Leitung von Martynas Staškus. Weitere Vorstellungen am 16. und 20. Mai.

In Edward Dicks Inszenierung von Un ballo in maschera am Volkstheater Rostock gibt der polnische Bariton Maciej Idziorek sein Rollendebüt als Silvano. Premiere ist am 16. Mai und Manfred Hermann Lehner steht am Pult.

Die Sopranistin Alexandra Steiner tritt am 17. Mai als Blumenmädchen bei der konzertanten Aufführung von Parsifal mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter Leitung von Andris Nelsons auf. Das Konzert findet in der Symphony Hall Birmingham statt.

Der russische Bass Pavel Shmulevich feiert am 17. Mai am Konzert Theater Bern sein Rollendebüt in der Titelpartie von Herzog Blaubarts Burg. Joachim Schlömers Inszenierung steht unter der musikalischen Leitung von Kevin John Edusei.

In Benedetto Siccas Neuinszenierung von The Turn of the Srew an der Opera di Firenze singt die russische Sopranistin Yana Kleyn die Miss Jessel. Premiere ist am 22. Mai und Jonathan Webb dirigiert das Orchester des Maggio Musicale Fiorentino.

Francis Bouyer singt in Bernd Mottls Neuinszenierung von Massenets Werther an der Staatsoper Hannover den Albert. Premiere ist am 23. Mai. Außerdem ist der französische Bariton ebendort am 31. Mai bei der Wiederaufnahme von My Fair Lady als Freddy zu erleben.

Mit der Partie des Regisseurs in Paul Esterhazys Deutung von Berios Un re in ascolta gibt der Tenor Markus Francke am 23. Mai sein Debüt am Staatstheater Kassel. Die Neuproduktion steht unter der musikalischen Leitung von Alexander Hannemann.

Yannick-Muriel Noah singt am 23. Mai bei der Wiederaufnahme von Turandot an der Oper Bonn die Liù. Mit dieser Partie ist sie auch bei der Gala-Vorstellung am 30. Mai mit José Cura als Calaf zu hören.

Das Theater Bremen zeigt ab dem 24. Mai Robert Lehnigers Inszenierung von Händels Oreste. Unter der musikalischen Leitung von Olof Boman singt die Schweizer Sopranistin Marysol Schalit die Ifigenia.

Unter der musikalischen Leitung von Steven Sloane ist die amerikanische Mezzosopranistin Dana Beth Miller am 29. Mai an der Deutschen Oper Berlin als Prinzessin Clarisse in Die Liebe zu den drei Orangen zu erleben. Weitere Vorstellungen am 4. und 12. Juni.

Das Nationaltheater Mannheim bringt am 29. Mai Lucia Ronchettis Oper Esame di mezzanotte zur Uraufführung. In Achim Freyers Inszenierung übernimmt die Sopranistin Ruth Weber die Partie der Iris. Johannes Kalitzke steht am Pult.

Mit Eugene Villanueva als M5 bringt das Theater Basel am 30. Mai die Schweizer Erstaufführung von Peter Ruzickas Hölderlin – Eine Expedition. auf die Bühne. Der Komponist übernimmt die musikalische Leitung und die Regie liegt in den Händen von Vera Nemirova.